Berufsorientierung

pdfSC 1 Prinzipien der Berufswegeplanung34.01 kB

SC 1 Berufswegeplanung Hauptpfeiler

Erläuterungen zur Berufswegeplanung

Klassen 5 und 6

Hier sollen den Kindern gezielte Einblicke in die Berufswelt ermöglicht werden. Grunderkenntnisse: Mama und/oder Papa haben einen Beruf gelernt und gehen dieser Arbeit nun nach, um der Familie die finanzielle Existenz zu sichern. Dabei gibt es viele verschiedene Berufsbilder. Die individuelle Berufswahl erfolgt idealerweise nach persönlichem Talent, der eigenen Leistungsfähigkeit und Interessenslage.

Während des Apfelprojekts unternehmen die Kinder erste Gehversuche im wirtschaftlichen Bereich. Planungsprozesse, Außenkontakte, Apfelernte, Transport, Absprachen mit der Kelter, Lagerung und Vertrieb werden hier zusammen gestemmt.

Ab Klasse 5 werden sämtliche Schülerleistungen in einem entsprechenden Portfolio dokumentiert. Dieser Ordner wird durchgehend bis zur Abschlussklasse geführt und verbleibt bis dahin an der Schule.

Klasse 7

Die Kompetenzanalyse ist ein Instrument zur Erhebung der für die Ausbildungsreife erforderlichen überfachlichen Kompetenzen und zur Entwicklung der daran anschließenden individuellen Fördermaßnahmen für Schüler.

Das Sozialprojekt „Irlandklasse“ vertieft Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Apfelprojekt (Kl. 5/6), indem die Schüler in der arbeitsteiligen Struktur einer Schülerfirma agieren. Schulische Inhalte, das Einüben elementarer Sozialkompetenzen und wesentliche Elemente der schülerbezogenen Berufsorientierung verschmelzen hier optimal im gemeinsamen Tun.

Klasse 8

ProBeruf an der Bildungsakademie Rottweil und das Konzept der „Regionalen Ausbildungsbotschafter“ führen die SuS in folgende Berufsfelder ein: Handwerk, Industrie, Dienstleistung, Gastronomie und in den kaufmännischen Bereich.

Ziel soll sein, dass die SuS bei der Wahl ihrer Praktika eine begründete und personenbezogene Auswahl treffen. Dabei werden sie durch entsprechende Vordrucke im Portfolio unterstützt. In zwei bis drei der vorgestellten Berufsfelder sind dabei praktische Erfahrungen seitens der SuS vorgesehen. Das erste Praktikum findet im zweiten Halbjahr der Klasse 8 statt.

Klasse 9 (-> Projektprüfung)

Zwei weitere gezielte Praktika in den Quartalen eins bis drei. Im Anschluss realisieren die SuS auf Grundlage ihrer persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse eine „Berufsmesse“ für Klasse 4. Im vierten Quartal bildet ein qualifiziertes Bewerbungstraining den Schwerpunkt. Bei Bedarf werden die Paten im Rahmen unseres begleitenden Unterstützungssystems tätig. Im Wahlpflichtfach WuI wird nach dem Konzept des Unternehmerführerscheins® gearbeitet, wobei die SuS nach entsprechendem Leistungsnachweis ein qualifiziertes und anerkanntes Zertifikat erwerben können.

Klasse 10 (-> Abschlussprüfungen zum MSA und HSA)

Wiederholung und Übung der „Basics“ zum Bewerbungstraining. Kombination aus Kompetenztraining und Berufsorientierung, um die Vorstellungsgespräche der SuS zu unterstützen. Unser Patensystem soll dabei „schwierige“ Schüler begleiten. Die theoretischen Kenntnisse, die die WuI-SuS im Rahmen des Unternehmerführer- scheins® (Klasse 9) erworben haben, kommen in der 10er